Transparent, sicher, einheitlich: Die Krankenversichertennummer

Die Krankenversichertennummer besteht aus einem alphanumerischen und einem numerischen Baustein. Der unveränderbare Teil - dabei handelt es sich um die eigentliche Krankenversichertennummer, die ausschlaggebend für alle Verfahren ist - ist einer bestimmten Person, dem Hauptversicherten oder einem mitversicherten Familienangehörigen, zugeordnet und begleitet ihn ein Leben lang. Dieser Teil der Krankenversichertennummer hat 10 Stellen. Der veränderbare Teil enthält Informationen über die Krankenkasse. Die 9-stellige Nummer ist das so genannte Institutionskennzeichen der Krankenkasse. Der Bezug eines Angehörigen zum Mitglied wird über einen weiteren Nummern-Teil hergestellt. Dieser ist 10 Stellen lang. Für den Fall, dass für den unveränderbaren Teil (Stelle 1 - 10) und die Kassenzugehörigkeit (Stelle 11 - 19) in bestimmten Anwendungen nur ein Datenfeld zur Verfügung steht, ist eine zusätzliche Prüfziffer (Stelle 20) erforderlich. Werden alle drei Bestandteile der Krankenversichertennummer in einem Datenfeld verwendet, kommt ebenfalls eine zusätzliche Prüfziffer (Stelle 30) zum Einsatz.

 

Die Krankenversichertennummer für einen Versicherten

Abbildung einer Versichertenkarte mit Darstellung des Institutionskennzeichen der Krankenkasse und der Krankenversichertennummer - Vorderseite Abbildung einer Versichertenkarte mit Darstellung des Institutionskennzeichen der Krankenkasse und der Krankenversichertennummer - Rückseite

Nähere Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte finden Sie unter
www.die-gesundheitskarte.de oder auch unter www.gematik.de.

Level Double-A conformance icon, W3C-WAI Web Content Accessibility Guidelines 1.0